Besucher:
133782


Kunst Privat Biograhie
  Steffen Philipp
 
  • 1964 in Karl.Marx-Stadt geboren
  • 1980-1982 Ausbildung zum Steinmetz
  • 1982-1984 Denkmalpflege in Leipzig
  • 1984-1989 Denkmalpflege in Zwickau
  • 1993-1996 Ausbildung Holzbildhauer in Oberammergau
  • 1996-1999 Theaterplastiker am Opernhaus in Chemnitz
  • 1999-2003 traditionelle Wanderschaft als Holzbildhauergeselle
  • 2003 selbstständiger Bildhauer


Laterne: Wie würdest du deine Arbeit beschreiben?

Steffen Philipp: Je nach Stimmung gestalten sich die Arbeiten ganz unterschiedlich. Meine Kunst soll sich möglichst nicht auf den ersten Blick erschöpfen, sondern (hofft sie) auch Gedanken in Bewegung bringen. Dazu soll die gestaltete Form das jeweilige Umfeld bereichern. Wichtig jedoch ist, daß die ästhetische Form handwerkliches Können offenbart.

Laterne: Was treibt dich bei der Arbeit an?

Steffen Philipp: Sonne und die Lust draußen zu arbeiten. Natürliche, die Phantasie beflügelnde Materialien Holz und Stein, zu fühlen, ihre Lebendigkeit zu spüren und gerade dadurch neue Ideen zu finden und diesen Form zu verleihen.

Laterne: Aus welcher Tradition kommst du?

Steffen Philipp: Gelernt habe ich Steinmetz in der Denkmalpflege und Holzbildhauer in Oberammergau. Handwerklichen Traditionen fühle ich mich verbunden, deswegen war ich fast 4 Jahre auf Wanderschaft.

Laterne: Welche Techniken bevorzugst du?

Steffen Philipp: Wichtig ist, daß die Spuren des Werkzeuges, ob grob, ob fein, sei es Kettensäge, Bildhauereisen oder Schleifen, sich in die Gestaltung einfügen.

Laterne: Was stellst du in Tampere aus?

Steffen Philipp: Holzskulptur “Bogen spannen” ,Holzskulptur “420° - Meinungsspektrum”, Holzskulptur “Kranichpaar”

Laterne: Was waren Höhepunkte in deinem bisherigen Schaffen?

Steffen Philipp: Auf großen Höhen bin ich noch nicht geklettert. Ich bin gern auch im Mittelgebirge unterwegs.

Laterne: Was hast du als Nächstes vor?

Steffen Philipp: Meine Existenz zu sichern. Da ich mich entschieden habe, im Osten Deutschlands zu leben, versuche ich, zunächst mit Handwerk meine Existenz zu sichern.





An den Anfang springen